Transatlantik

Erste Tage an Bord – Arbeiten am Schiff

Den Helder ist sicherlich nicht die schönste Stadt, zumindest in den Teilen, die ich bei meinen beiden bisherigen Besuchen gesehen habe. Aber beide Male ging es auch gar nicht um die Stadt, sondern einzig um die TRES HOMBRES, die dort ihren festen Liegeplatz hat. Es ist kalt und windig, als ich sonntags in Den Helder […] Read More

Ich packe meinen Koffer… ein Solarpanel

Die letzten Wochen habe ich unter anderem damit verbracht, allerlei Sachen zu besorgen die ich unbedingt für meinen Törn brauche. Neben dem üblichen Zeug, das man wahrscheinlich auf jede längere Reise mitnehmen würde, sind darunter auch ein paar spezielle Dinge, über die ich in loser Folge schreibe.   Das Solarpanel Wie ich in meinem Artikel […] Read More

Podcast und Alkohol – Wie ich zur TRES HOMBRES kam

Eigentlich ist es die Urfrage, die man zu meiner Reise stellen kann. Wie kam ich auf die Idee mit der TRES HOMBRES zu segeln? Die Antwort darauf hat erstaunlich wenig mit Segelschiffen zu tun, dafür mit Podcasts und Alkohol. Natürlich ist die Grundlage für alles, dass ich schon immer gerne durch die Welt gereist bin […] Read More

Nur ein Visum

Wenn man mich fragt, wo ich überall auf meiner Reise entlang segle, kann ich die Länder, in die ich kommen werde, gebetsmühlenartig aufzählen. Niederlande, Norwegen, Frankreich, Portugal, Spanien (Kanarische Inseln), Kap Verden, Brasilien, Trinidad, Grenada, Dom.-Rep, Portugal (Azoren), Irland, Großbritannien, Belgien und wieder die Niederlande stehen auf dem Törnplan. 13 Länder! Als ich mit meinen […] Read More

Leben an Bord ohne… Strom

Noch etwas mehr als drei Monate bis ich in See steche. Langsam merke ich an immer mehr Punkten in meinem Alltag, dass der Termin näher rückt, und ich beginne so langsam, mich mit den praktischen Fragen des Lebens an Bord der TRES HOMBRES zu beschäftigen. Grundsätzlich kenne ich das Leben an Bord eines Traditionsschiffes ja, […] Read More

In See stechen

In fünf Monaten ist es soweit, könnte man sagen. Im Oktober sage ich meiner Heimat und dem geliebten Festland Ade um acht Monate lang zur See zu fahren. Was daran vielleicht etwas ungewöhnlich ist: Ich würde mich selbst nicht unbedingt als typischen Seemann bezeichnen. Aufgewachsen bin ich fern ab von Küste und Meer. Die Segelei […] Read More