Heimwärts!

Acht Wochen Karibik liegen hinter uns.  Ich hab den Sommer genossen, aber in den letzten Tagen, auf Bonaire und in der Dominikanischen Republik, hat sich langsam aber sicher Vorfreude eingeschlichen. Vorfreude darauf, dass es bald nach Hause geht. Mehr als fünf Monate ist es her, seit wir in Den Helder abgelegt haben. Die Fracht ist […] Read More

Ladung. Ladung. Ladung.

Einhundertacht Säcke, gefüllt mit jeweils 70 kg Kakaobohnen, insgesamt circa 7,3 Tonnen. Zweiundzwanzig Fässer Rum mit jeweils 180 Litern. Zehn große blaue Kunststofffässer mit Melasse und ein ganzer Pickup voll mit Kakaobutter in Paketen zu fünfundzwanzig Kilo. Die Dominikanische Republik ist der Ort, an dem wir mit Abstand am meisten Fracht aufnehmen. Von hier bringen […] Read More

Die Buckelwale von Samaná

Samaná liegt im Nordosten der Dominikanischen Republik, am Ende der gleichnamigen Bucht. Es gilt als einer der zehn besten Orte weltweit, um Wale zu beobachten. Von Januar bis März kommen bis zu zweihundert der Meeressäuger, vor allem Buckelwale, in die Bucht, um ihre Jungen großzuziehen. Wale sehen. Das war für mich von Anfang der Reise […] Read More

Hispaniola – die letzte Tropeninsel

Nach wieder einmal drei Tagen und Nächten erreichen wir Hispaniola, oder vielleicht besser gesagt, die Dominikanische Republik. Denn der Name der Insel, auf der sich heute Haiti und die Dom.-Rep. befinden, ist wohl den wenigsten richtig präsent. Hier ist vor mehr als fünfhundert Jahren Columbus vor Anker gegangen. Und auch wir werfen erstmal den Anker. […] Read More

Ein Ausflug in den Washington Nationalpark

Es ist früh am Morgen, als wir an der Hauptstraße hinter dem Wasserwerk stehen und auf den Pickup warten, der uns abholen soll. Trotzdem brennt die Sonne schon jetzt heiß vom Himmel. Wir wollen in den Washington Nationalpark im Norden von Bonaire. Eine Stunde später geht es los auf der Ladefläche des Geländewagens. Über Schotterpisten […] Read More

Leben an Bord… Vor dem Mast

„Vor dem Mast“, das war und ist auf traditionellen Segelschiffen der Ort, an dem die einfachen Crewmitglieder leben. Im Vorschiff befinden sich auch auf TRES HOMBRES die meisten Kojen. Zu acht leben dort Trainees und Deckhands, jeweils zwei Kojen übereinander und zwei hintereinander auf beiden Seiten. Es ist ein dunkler und stickiger Ort. Kalt und nass, […] Read More

Unterwasserarbeiten

Unsere Vorpiek leckt. Aus etwas mehr als hundert Pumpenhüben am Tag sind in den vergangenen Wochen mehr als dreihundert geworden. Wenn wir segeln ist es mehr als im Hafen. Nachdem eine ausführliche Suche ergeben hat, dass das Leck unter der Wasserlinie sein muss, wird beschlossen die Kalfatnähte am Bug bei einem Tauchgang zu inspizieren und […] Read More

Bonaire – unter anderem Karneval

Karneval auf Bonaire, das war das Ziel auf unserer letzten Etappe, und tatsächlich schaffen wir es noch vor Beginn der Festlichkeiten in Kralendijk festzumachen. Nach einem Tag „klar Schiff“ machen stürzen wir uns am Karnevalssonntag ins Gewühl. Karnevalsumzug in der Karibik. Darunter habe ich mir vor allem bunte Farben, lateinamerikanische Rhythmen und eine ausgelassene Feier vorgestellt. […] Read More

Mit Filmteam nach Bonaire

Schon auf Grenada begleitete uns ein Filmteam von France 3. Zu dritt drehen sie eine Reportage über die TRES HOMBRES und den Wein, den wir an Bord haben, für das Format Thalassa, das wöchentlich im französischen Fernsehen läuft. Aus diesem Grund waren sie auch schon in Douarnenez dabei, als wir den Wein eingeladen haben. Zwei aus […] Read More

Grenada Chocolate Company – 7.000 Tafeln Schokolade an Bord

Das Gebäude, in dem sich die Grenada Chocolate Company befindet, sieht eigentlich gar nicht nach Firma, geschweige denn Fabrik aus. Die Schokoladenfabrik befindet sich viel mehr in einem einfachen Familienhaus, wie sie hier auf der Insel zu Tausenden stehen. Nicht einmal der Anstrich, im typischen Himmelblau der Grenada Chocolate Company, ist in dieser Umgebung besonders […] Read More