Am Mittwoch war ich in der Druckerei, um die Proofs und die Standplots abzunehmen.

Bei den Proofs handelt es sich um einen farbverbindlichen Ausdruck. Dazu haben wir, als das Layout fertig war, eine repräsentative Auswahl an Fotos auf ein DIN-A2-Dokument gepackt. Dieses wurde dann von der Druckerei, zusammen mit einem so genannten Farbkeil gedruckt. Der Farbkeil dient dazu die Farben aus dem Bild mit genormten Farbwerten abgleichen zu können.

Die Standplots sind Ausdrucke der Buchseiten in schlechter Qualität, die dazu dienen, zu überprüfen, ob später im Buch alles an seinem Platz ist. Bei einem fadengehefteten Buch befinden sich die einzelnen Seiten nicht in der eigentlichen Reihenfolge auf den Druckbögen. Aufgrund der Faltung der Seiten sind zum Beispiel die zweite und die vorletzte Seite in jedem der Blöcke nebeneinander. Wer schon einmal versucht hat eine Broschüre auszudrucken, weiß was ich meine.

Glücklicher Weise musste ich das Chaos in den Seiten nicht wirklich überblicken. Mir wurde ein Dummy vorgelegt bei dem die Seite wie im späteren Buch gefaltet waren. Das erste Mal so eine Art Gefühl von Buch. Ich schaue mir alles genau an, kontrolliere die Reihenfolge der Seiten und die Seitenzahlen. Alles stimmt.

Druckfreigabe erteilt. In den kommenden Tagen läuft dann die Maschine an und 1000 Meilen Wind wird endlich gedruckt.


Übrigens: 1000 Meilen Wind – das Buch kann weiter vorbestellt werden. Einfach eine E-Mail mit eurer Bestellung an: post@wolfgangheisel.de


Flattr this!